Schmierstoffzentrale - Blog

Bevor Landmaschinen nach dem Ende der Erntezeit in die Winterruhe gehen, sollten sorgfältige Wartungs- und Konservierungsarbeiten durchgeführt werden. So wird dafür Sorge getragen, dass diese nach der langen Standzeit in der Maschinenhalle weiterhin wertbeständig und einsatzbereit sind.
Der Unterboden eines Fahrzeugs ist permanent verschiedenen Umwelteinflüssen sowie mechanischen und chemischen Belastungen ausgesetzt. Neben Feuchtigkeit wird er durch Schmutz, Streusalz, Steine oder Split stark beansprucht. Auch stark schwankende Temperaturen können negative Einflüsse auf die Lebensdauer des Fahrzeuges haben.
Trennmittel werden in vielen verschiedenen Bereichen und Branchen eingesetzt. Sie bilden einen wichtigen Bestandteil unterschiedlichster Fertigungsverfahren und können sogar dabei unterstützen, die Produktivität in Betrieben zu steigern sowie die Lebensdauer von Guss- und Spritzformen oder auch Werkzeugen zu verlängern. Ebenfalls tragen sie zu einer hohen Qualität von Formenteilen und Oberflächen bei.
Motoröl und Getriebeöl kommen beide im Fahrzeug zum Einsatz. Sie dienen allerdings unterschiedlichen Zwecken und weisen deshalb verschiedene Eigenschaften auf. Während Getriebeöle speziell in Getrieben, Differenzialen, Achsen und Endantriebantrieben verwendet werden, kommen Motoröle direkt in den Verbrennungsmotor und sind dort weitaus höheren Temperaturen ausgesetzt.
Wasser im Hydrauliksystem kann ernsthafte Schäden anrichten und sogar zum Komplettausfall der hydraulischen Anlage führen. Für einen Wassereintritt in ein Hydrauliksystem kann es mehrere Ursachen geben. In jedem Fall sollte man dafür Sorge tragen, dass das Wasser schnellstmöglich entfernt wird. Die Auswirkungen von Wasser in der Hydraulik sind dabei vielfältig. Beispielsweise kann Kondenswasser im Öltank das Hydrauliköl biologisch belasten, sodass es mit der Zeit unbrauchbar wird.
Heutzutage kommt es immer öfters vor, dass Dieselmotoren durch Gasmotoren ersetzt werden. Das kann im Bereich der Stromerzeugung erfolgen, ebenso ist der Antrieb von Fahrzeugen oder Schiffen betroffen. Woran liegt das? Grundsätzlich weisen Gas- und Dieselmotoren annähernd die gleiche Konstruktion auf, beim Ausstoß von CO2-Emissionen verzeichnen Gasmotoren aber beispielsweise geringere Werte, sodass sie verhältnismäßig umweltfreundlicher sind.
Verliert ein Fahrzeug Öl aus Motor oder Getriebe, dann entstehen kleinere oder größere Ölflecken auf Pflastersteinen, dem Asphalt oder Beton. So kommt es nicht selten vor, dass sich beispielsweise in Ihrer Garage ein unschöner Fleck auf dem Boden befindet. Dabei liegt das Ärgernis aber nicht nur in der Verunreinigung: Entsteht der Ölfleck direkt unter Ihrem Auto, dann liegt sehr wahrscheinlich ein Leck vor, sodass Sie für die Beseitigung des Schadens sorgen müssen.
Heutzutage stellen moderne Hydrauliksysteme sehr hohe Anforderungen an die verwendeten Flüssigkeiten und dabei besonders an deren Reinheit. Dies resultiert aus den immer komplexeren und anspruchsvolleren Anwendungen und den verwendeten Bauteilen. Die modernen Hydrauliköle beziehungsweise Hydraulikflüssigkeiten wurden mit den steigenden Anforderungen ebenfalls weiterentwickelt und sind heutzutage wesentlich leistungsfähiger als noch vor 10 Jahren.
Für eine einwandfreie Funktionsweise Ihres Motors muss stets genügend Motoröl vorhanden sein und zudem das richtige verwendet werden. Es gibt viele unterschiedliche Arten von Motorölen, füllen Sie das falsche ein, kann Ihr Motor Schaden nehmen. Dementsprechend sind sie mit bestimmten Codes versehen.
Mit einem regelmäßigen Ölwechsel schützen Sie den Motor Ihres Autos vor Verschleiß. Motoröl ist quasi der „Lebenssaft“ Ihres Fahrzeugs, es schmiert die zahlreichen beweglichen Teile im Motor und verhindert so Verschleiß durch Reibung und Überhitzung. Die entstehende Wärme wird durch das Öl abtransportiert.
Wie bei anderen Arten von Schmierstoffen gibt es auch Hydrauliköle verschiedener Klassen. So z.B. der Klassifizierung H, HLP, HLPD, HVLP/HVI, HEES (BIO) und weitere. Grundsätzlich machen Hydrauliköle über 10 % des gesamten Schmierstoffverbrauchs aus und liegen damit auf Platz zwei hinter den Motorölen, die ca. 30 % des Marktes für sich beanspruchen.
Heutzutage besitzen fast alle Fahrzeuge eine Servolenkung. Diese erleichtert das Lenken des Autos maßgeblich und erlaubt eine genauere Fahrzeugführung. Dabei kann die Servolenkung elektrisch, hydraulisch oder eine Kombination aus beidem sein. Letztere verfügen über Hydrauliköl - auch Servoöl genannt - welches unter Umständen gewechselt werden muss.
1 von 5