Schmierstoffzentrale - Blog

Ölbindemittel, auch als Ölbinder bekannt, werden eingesetzt, um ausgelaufenes Öl bzw. mineralölhaltige Produkte aufzunehmen. Immer dann, wenn Öl ausläuft, ist eine besondere Vorsicht geboten, da es zu den umweltgefährdenden Stoffen gehört. Eine Faustformel hierfür ist: ein Liter Öl kann bis zu 10.000 Liter Grundwasser verunreinigen. Dementsprechend gilt es, den Eintritt von Öl in das Grundwasser unbedingt zu verhindern.
Beim Kauf eines Motorrads, Rollers oder benzinbetriebenen Gartengerätes stellt sich nicht selten die Frage, ob es mit 2-Takt oder 4-Takt Motor gekauft werden sollte. Wenn bei neuen Geräten auch ein Trend zu 4-Takt-Motoren zu erkennen ist, so gibt es auf dem Gebrauchtmarkt bis heute viele Modelle mit 2-Takt Motor.
Mit der geeigneten Pflege und einem regelmäßigen Ölwechsel verlängert sich die Lebenszeit eines benzinbetriebenen Rasenmähers. Denn nur mit entsprechender Schmierung funktioniert er einwandfrei.
Die Lebensmittel-, Kosmetik-, Pharma-, Futtermittel- und Tabakindustrie und auch entsprechende Verpackungshersteller stellen besondere Ansprüche an Schmierstoffe. Der Grund liegt darin, dass bei der Herstellung von Produkten der oben genannten Wirtschaftszweige ein Kontakt mit dem – bei der Herstellung verwendeten – Schmierstoff mitunter nicht vermieden oder vollends ausgeschlossen werden kann.
Ein gutes Mittel zum Schmieren von Maschinenteilen und anderen mechanischen Systemen darf in keiner Werkstatt oder Werkzeugkoffer fehlen. Durch die Verwendung eines Schmiermittels wird eine reibungslose Funktionsweise gesichert und eine Abnutzung der miteinander verbundenen Teile verhindert. Doch wer schon einmal im Einzelhandel nach dem passenden Schmiermittel gesucht hat, weiß: Die Auswahl ist riesig und in dieser Fülle an Produkten das Richtige zu finden, kann ziemlich nervenaufreibend und langwierig sein.
In der industriellen Metallverarbeitung sind sie schon längst unersetzlich: Kühlschmierstoffe. Ob Sie sich für gebrauchsfertige nichtwassermischbare Kühlschmierstoffe oder wassermischbare Kühlschmiermittelkonzentrate entscheiden – als perfekte Vereinigung zwischen Kühlmittel und Schmierstoff erfüllt das Mittel beim Einsatz vielerlei Aufgaben an Maschinen, Werkzeugen und Werkstücken.
Kühlschmierstoffe (KSS) haben hauptsächlich eine Kühlwirkung und eine Schmierwirkung. Die Vielkomponentengemische verringern die Reibung zwischen Werkzeug und Werkstück und damit den Verschleiß. Gleichzeitig dienen Sie der Wärmeabfuhr, wodurch die thermische Belastung und die damit einhergehenden negativen Einflüsse auf Werkzeug und Werkstück verringert werden.
Darüber hinaus sollen sie die Maschine sauber halten und gegen Korrosion schützen.
Im Online Shop der Schmierstoffzentrale bieten wir Ihnen hochwertige Schmierstoffe renommierter Schmierstoffhersteller an. Jedoch sind die jeweiligen Schmierstoffe für eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungsbereiche geeignet. Welcher Schmierstoffhersteller ist also für welchen Bereich besonders zu empfehlen?
Das Getriebeöl ist ein flüssiger Schmierstoff, der in mobilen oder auch ortsfesten Anlagen zum Einsatz kommt. Ob Schaltgetriebe, Planetengetriebe, Hypoidgetriebe, Verteilergetriebe oder Untersetzungsgetriebe – gerade bei Kraftfahrzeugen ist der Einsatz hochwertiger Getriebeöle unerlässlich, da sie oft als Lebensdauerfüllung ausgelegt sind.
Eine wichtige Eigenschaft von Landmaschinen ist deren Einsatzfähigkeit, die permanent gegeben sein muss. Gleichzeitig müssen Landmaschinen voll funktionsfähig sein und ihre herausfordernden Aufgaben über viele Jahre ohne Ausfälle erfüllen.
Als Schmierstoffe werden grundsätzlich Produkte bezeichnet, welche für die Schmierung gleitender und rollender Elemente verwendet werden. Sie dienen der Verringerung von Reibung und damit Verschleiß von Maschinenbauteilen und tragen zur Kühlung bei. Darüber hinaus dichten und reinigen Schmierstoffe und haben korrosionsverhindernde Eigenschaften.
Im Winter gefriert nicht nur das Wasser in den Straßenpfützen, auch ein Auto kann einfrieren: Das Wasser im Wischwasserbehälter, Kondenswasser im Motoröl oder ein zu hoher H2O-Anteil im Kühlkreislauf. Bei Minusgraden ist ein schlecht gewartetes Fahrzeug frostgefährdet.

Damit Ihnen das nicht passiert und Sie ruhigen Gewissens auch in den Wintermonaten mit Ihrem Auto fahren können, nennen wir Ihnen hier die wichtigsten Punkte, an die Sie denken sollten.
1 von 3