Anforderungen an Schmierstoffe in der Lebensmittelindustrie

Lebensmittelöl

Die Lebensmittel-, Kosmetik-, Pharma-, Futtermittel- und Tabakindustrie und auch entsprechende Verpackungshersteller stellen besondere Ansprüche an Schmierstoffe. Der Grund liegt darin, dass bei der Herstellung von Produkten der oben genannten Wirtschaftszweige ein Kontakt mit dem – bei der Herstellung verwendeten – Schmierstoff mitunter nicht vermieden oder vollends ausgeschlossen werden kann. Dementsprechend dürfen nur unbedenkliche Schmierstoffe mit speziellen Eigenschaften verwendet werden, die einen reibungslosen Ablauf der Produktion ebenso wie die Produktsicherheit während des gesamten Produktionsprozesses garantieren.

Produktsicherheit durch die Verwendung zertifizierter Schmierstoffe in der Lebensmittelindustrie

Die Lebensmittelindustrie und lebensmittelnahe Unternehmen unterliegen lebensmittelrechtlichen Bestimmungen, deren Ziel es ist, die Sicherheit der Produkte und besonders deren Verwender zu gewährleisten. Werden also nicht zugelassene Schmierstoffe bei der Herstellung von Lebensmitteln oder deren Verpackung eingesetzt, die darüber hinaus mit dem Produkt direkt oder indirekt in Kontakt kommen, so kann dadurch die Produktqualität beeinträchtigt werden und vor allem Gesundheitsgefahren für den Verwender entstehen. Das wirtschaftliche Bestehen des Produktionsunternehmens könnte in Konsequenz in Gefahr geraten. Die richtigen Schmierstoffe sind entsprechend zertifiziert und allgemein zugänglich. Eingesetzt werden dürfen unter anderem Schmierstoffe, die auf der Liste der National Sanitation Foundation (NSF) unter der Rubrik H1 namentlich aufgeführt sind. Die NSF ist eine 1944 in den USA gegründete, unabhängige Organisation, welche sich mit der Zertifizierung von Produkten zum Schutz von Nahrungsmitteln, Wasser und Umwelt befasst. Auch die Verfassung von Normen und die Durchführung von Prüfungen gehören zu ihrem Aufgabengebiet.

Eigenschaften und NSF H1 zertifizierter Schmierstoffe in der Lebensmittelindustrie

H1 Schmierstoffe sind grundsätzlich lebensmittelverträglich und müssen geschmacks- und geruchsneutral sowie vor allem gesundheitlich unbedenklich sein. Sie kommen zum Einsatz, wenn unter normalen Betriebsbedingungen kein oder nur ein gelegentlicher Kontakt mit den Lebensmitteln besteht. Dabei unterscheiden sich die Anforderungen an H1 Schmierstoffe je nach Produktions- oder Herstellungsverfahren. Während sie beispielsweise bei der Tiefkühlproduktion auch extremer Kälte standhalten müssen, sind sie bei der Konservierung, in Bäckereien oder auch anderen Verfahren großer Hitze ausgesetzt. In der Fleischindustrie ist bspw. eine Beständigkeit gegen Salze, Blut oder Fette erforderlich, während bei der Herstellung von Fruchtsäften die Herausforderung in der Säureresistenz liegt.

Schmierstoffe, die in der Lebensmittelindustrie oder in lebensmittelnahen Bereichen zum Einsatz kommen, sind qualitativ sehr hochwertig. Im Vergleich zu herkömmlichen Produkten sind sie in den Aspekten Tieftemperatureigenschaften, Wasserbeständigkeit, Lastaufnahmevermögen, Alterungsstabilität, Viskositäts-Temperaturverhalten oder auch der Beständigkeit gegenüber Umwelteinflüssen die überlegenere Variante. Daher kommen diese Produkte auch mehr und mehr in Anwendungen zum Einsatz, die keine NSF-H1 Zertifizierung erfordern. Auch wenn die NSF Sicherheit bei der Auswahl eines geeigneten Schmierstoffes in der Lebensmittelindustrie bringt, sind dennoch ein ausführliches Fachwissen und eine große Menge praktischer Erfahrungen notwendig, um den geeigneten Schmierstoff auszuwählen. Wenden Sie sich diesbezüglich vertrauensvoll an die Experten der Schmierstoffzentrale.

Weitere Arten von Schmierstoffen in der Lebensmittelindustrie

Neben den NSF H1 Schmierstoffen in der Lebensmittelindustrie findet man auch Bezeichnungen wie beispielsweise NSF H2. Diese Produkte sind nur für Anwendungen geeignet, bei denen kein Kontakt zu Lebensmitteln zu befürchten ist. Darüber hinaus müssen sie frei von toxischen Bestandteilen sein. Weiterhin gibt es die NSF 3H Schmierstoffe, die vorrangig als Formtrennstoffe für Produktionen mit direktem oder kontinuierlichem Kontakt zu Lebensmitteln verwendet werden. Sie finden unter anderem bei der Herstellung von Lebensmittelverpackungen Anwendung. Als Korrosionsschutzmittel sind Produkte in der Kategorie NSF H3 zusammengefasst. Sie dürfen jedoch unter keinen Umständen in Kontakt mit den Nahrungsmitteln kommen. Zuletzt gibt es noch NSF HT-1 Schmierstoffe, die als Wärmeträgerflüssigkeiten zufällig Kontakt mit Lebensmitteln haben dürfen und die NSF HT-2 Wärmeträgerflüssigkeiten, bei denen der Kontakt mit Nahrungsmitteln ausgeschlossen ist.

Wer muss Produkte mit NSF Zertifizierung in der Lebensmittelindustrie einsetzen?

Welche Unternehmen in welchem Umfang NSF zertifizierte Schmierstoffe einsetzen müssen, wird mittels einer HACCP-Analyse ermittelt. Unternehmen führen damit eine Risikobeurteilung eines jeden Teilbereiches wie Wareneingang, Herstellung/Verarbeitung, Transport und Lagerung nach HACCP-Standards durch. Das Konzept Hazard Analysis and Critical Control Point (HACCP) hat sich zum Ziel gesetzt, gesundheitliche Gefahren, die damit einhergehen, zu erkennen und gegebenenfalls auszuschließen. Danach wird ein Schmierplan erstellt, worin die einzelnen Schmierstellen genau bezeichnet sind, ob die Gefahr der Kontamination des Lebensmittels besteht und welcher Schmierstoff aufgrund der Erkenntnisse eingesetzt werden darf. Eine weitere Norm, die es dem Unternehmen erleichtern soll, die Verwendung von Schmierstoffen zu definieren, ist die ISO 21469. Diese international gültige Norm berücksichtigt die Hygieneanforderungen während des gesamten Lebenszyklus eines H1 Schmierstoffes, von der Rezeptur über die Herstellung bis hin zur Anwendung. Sie gilt neben den lebensmittelnahen Bereichen auch für Schmierstoffe in der Kosmetik-, Pharma- Futtermittel- oder Tabakindustrie.

Weitere Normen von Schmierstoffen in der Lebensmittelindustrie:

  • Koscher: Die verwendeten Schmierstoffe werden konform der jüdischen Speisegesetze hergestellt und eingesetzt.
  • Halal: Die verwendeten Schmierstoffe entsprechen bei der Herstellung und dem Einsatz den islamischen Speisegesetzen.

Lassen Sie sich bei der Auswahl der Schmierstoffe in der Lebensmittelindustrie beraten

Schmierstoffe in der Lebensmittelindustrie unterliegen hohen Anforderungen im Hinblick auf ihre Zusammensetzung, Herstellung und Anwendung. Grundsätzlich müssen sie für den Menschen gesundheitlich unbedenklich sein, gerade dann, wenn sie mit den produzierten Nahrungsmitteln in Kontakt kommen. Unabhängige Organisationen wie die NSF oder die Anwendung von HACCP-Konzepten tragen maßgeblich zur Erhöhung der Sicherheit für das Produkt selbst und für Leib und Leben des Verwenders bei.

Im Online Shop der Schmierstoffzentrale finden Sie hochwertige Lebensmittelöle, NSF-zertifizierte Fette oder auch Wärmeträgeröle für die Lebensmittelindustrie und andere Anwendungen. Ebenso stellen wir Ihnen Industriegetriebeöle, Kühlschmierstoffe oder Motorenöle zur Verfügung. Haben Sie Fragen zu unserem Angebot? Dann kontaktieren Sie uns jederzeit gern.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.