SERVICEHOTLINE: 0351 / 2857555
EMAIL: info@schmierstoff-zentrale.de
Das Anfrageportal für Schmierstoffe & Wartungsprodukte
12.12.17 14:35

Frostschutzmittel – das sollten Sie wissen

Der Motor ist der wichtigste Teil Ihres Fahrzeugs. Damit dieser auch im Winter bei niedrigen Temperaturen geschützt ist, ist ein Frostschutzmittel für Ihr Kühlsystem unabdingbar. 

Ohne einen Kühlerfrostschutz läuft Ihr Kühlwasser Gefahr, bei Minustemperaturen zu gefrieren. Ist das der Fall, sind zwei Gefahren nur eine Frage der Zeit: Entweder Sie erleiden einen totalen Motorschaden wegen Überhitzung des Motors oder die gefrorene Kühlflüssigkeit bringt den Kühler und Motor zum Platzen.

Das Frostschutzmittel regelt nicht nur die Temperatur des Kühlwassers, sondern beugt auch Korrosion und Ablagerungen vor. Zusätzlich wirkt der Kühlerfrostschutz als Schmierstoff für die Einzelteile im Kühlkreislauf wie Thermostat oder Wasserpumpe. Der Bestandteil Glykol lässt nicht nur die Gefriertemperatur des Kühlwassers sinken, sondern erhöht auch den Siedepunkt. Dadurch wird im Sommer eine Überhitzung des Motors vorgebeugt. Aus diesen Gründen empfehlen wir, nicht nur im Winter Kühlerfrostschutz zu verwenden, sondern auch an wärmeren Tagen.

Frostschutzmittel: diese Arten gibt es

Frostschutzmittel ist nicht gleich Frostschutzmittel. Es kann zwischen drei verschiedenen Typen von Kühlerfrostschutz unterschieden werden, die sich in ihrer chemischen Zusammensetzung unterscheiden:

  • Hybrid-Frostschutzmittel

Dieser Kühlerfrostschutz ist der älteste der drei Typen. Er besteht aus Ethylenglycol, Wasser und Korrosionsinhibitoren (Silikate). Wie wir Ihnen bereits erklärt haben, sollen Frostschutzmittel nicht nur vor Kälte schützen. Die Silikate wirken bei diesem Kühlerfrostschutzmittel zusätzlich als schnell reaktionsfähigen Korrosionsschutz und sind mit besonders vielen Fahrzeugmodellen kompatibel. Dieses Frostschutzmittel hat meist eine grüne oder blaue Färbung.

Unser Elaskon Frostschutzmittel fällt unter diesen Typ und hat eine blaue Farbe.

  • OAT-Frostschutzmittel

Bei Frostschutzmitteln mit der Organic Acid Technology (OAT) wird auf Silikate verzichtet. Um trotzdem vor Korrosion zu schützen, verwendet der Hersteller organische Säuren. Bei älteren Fahrzeugen mit einem Kühler aus Aluminium sind OAT-Frostschutzmittel nicht zu empfehlen. Dieses Frostschutzmittel hat meist eine rote oder lila Farbe.

  • Hybrid-OAT-Frostschutzmittel

Hybrid-OAT- oder Si-OAT-Frostschutzmittel sind eine Kombination aus den vorherigen Typen. Kühlerfrostschutzmittel mit Silikaten schützt zwar besser vor Korrosion als OAT-Mittel, muss dafür jedoch häufiger ausgetauscht werden. Hybrid-OAT-Frostschutzmittel kombinieren beide Vorteile und schützen somit besonderes lange vor Korrosion und sind langlebig.

Welchen Kühlerfrostschutz brauchen Sie?

Je nach Automarke und Baujahr entscheidet sich, welches Frostschutzmittel Sie benötigen. Vor dem Kauf eines Kühlerfrostschutzes sollten Sie sich in Ihrem Handbuch informieren, welchen Typ Sie benötigen. Dort ist nicht die Bezeichnung des Originalprodukts Ihres Fahrzeugherstellers aufgeführt, sondern auch, ob es sich um Mittel mit oder ohne Silikat handelt und welche Farbe es aufweist. Mit dieser Angabe können Sie selbst Ihr Kühlmittel kaufen, um teure Originalprodukte Ihres Herstellers zu umgehen.

Zusätzlich gibt die Farbe des Frostschutzmittels in Ihrem Kühlsystem Auskunft darüber, welches Mittel Sie benötigen. Bezüglich Eigenschaften und Farbgebung gibt es zwar europäische Normen, allerdings keine gesetzlich verbindlichen Regelungen. Bedenken Sie, dass es deshalb zu herstellerabhängigen Unterschieden in der Farbgebung kommen kann.

Kühlerfrostschutz mischen: das richtige Verhältnis finden

Je nachdem, wie das Mischverhältnis von Frostschutzmittel und Wasser aussieht, ändert sich der Frostschutz. In folgender Tabelle zeigen wir Ihnen, bei welchem Mischverhältnis Sie bis zu welcher Temperatur Frostschutz haben. Die Werte orientieren sich an unserem ANF-Frostschutzmittel. Um optimalen Korrosionsschutz zu genießen, sollte der Anteil des Frostschutzmittels 33,3% nicht unterschreiten.

Anteil Frostschutzmittel (Konzentrat)

Anteil Wasser

Frostschutz bis...

33,3%

66,6%

-20°C

50%

50%

-40°C


Nach unseren Erfahrungen ist die 1:1 Mischung das ideale Verhältnis. Wir raten zu keiner höheren Dosierung des Frostschutzmittels, da sich dadurch die Kühlleistung verringern kann. Vor einer Mischung Ihres Frostschutzmittels ist zu prüfen, ob es sich um ein Konzentrat oder eine bereits mit Wasser versetzte Mischung handelt.

Scheibenfrostschutz mischen: das richtige Verhältnis finden

Vor allem an kälteren Tagen sollten Sie zusätzlich auf ein Scheibenfrostschutzmittel setzen. Dieses beugt dem Festfrieren der Scheibenwischer und Spritzwasserdüsen vor. Sie fragen sich, bei welchem Mischverhältnis von unserem Scheibenfrostschutzmittel und Wasser Sie bei welchen Temperaturen geschützt sind? Wir sagen es Ihnen:

Anteil Scheibenfrostschutz (Konzentrat)

Anteil Wasser

Frostschutz bis…

33,3%

66,6%

-10°C

50%

50%

-20°C

66,6%

33,3%

-30°C


Was ist bei der Verwendung zu beachten?

Bitte geben Sie nur Kühlerfrostschutz in Ihr Kühlsystem, wenn Sie die entsprechenden Kenntnisse haben. Wird Ihnen ein niedriger Stand der Kühlflüssigkeit angezeigt, bietet sich Ihnen eine gute Gelegenheit, um Frostschutzmittel einzufüllen. Dies darf jedoch erst gemacht werden, wenn der Motor völlig erkaltet ist.

Handelt es sich um ein Konzentrat, muss dieses in einem passenden Verhältnis mit Wasser gemischt werden. Mittel verschiedener Typen dürfen in keinem Fall miteinander vermischt werden. Ein Hybrid-Frostschutzmittel sollte in der Regel mindestens alle drei Jahre gewechselt werden, silikatfreie Mittel ca. alle vier Jahre.

Fragen zu unserem Kühlerfrostschutz?

Nun wissen Sie, auf was es beim Kühlerfrostschutz ankommt. Rüsten Sie sich noch heute für die kalten Tage und bestellen unser Elaskon Hybrid-Frostschutzmittel sowie unseren Scheibenfrostschutz.

Als Ihr Ansprechpartner zum Thema Frostschutzmittel stehen wir Ihnen bei Fragen gerne zur Seite. Kontaktieren Sie uns telefonisch (0351-2857555) oder per Mail (info@schmierstoff-zentrale.de) und lassen sich von unserem Servicepersonal umfassend beraten.

Zurück