SERVICEHOTLINE: 0351 / 2857555
EMAIL: info@schmierstoff-zentrale.de
Das Anfrageportal für Schmierstoffe & Wartungsprodukte
19.04.18 14:02

So machen Sie Ihr Auto fit für den Frühling

Die kalten Wintertage haben nun endlich ein Ende und der Frühling begrüßt uns mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen. Nicht nur wir werden vom Winter ordentlich strapaziert, sondern auch unsere Autos werden in der kalten Jahreszeit besonders beansprucht: Dreckpartikel und kleine Steine werden mit dem Schneematsch gegen den Lack geschleudert, Streusalz setzt sich an der Karosserie des Autos fest und greift den Lack an. Damit Sie im Frühling sorglos mit Ihrem Auto durchstarten können, sollten Sie Ihrem Auto eine gründliche Reinigung gönnen. In unserem Blogbeitrag verraten wir Ihnen, wie Sie Ihr Auto ganz einfach fit für den Frühling machen.

Der Frühjahrsputz: Schmutz richtig entfernen

Da die Salzablagerungen den Lack Ihres Autos angreifen, sollten Sie Ihr Auto nach dem Winter gründlich reinigen. Aufgrund des Grundwasserschutzes ist die Reinigung des Autos in der eigenen Einfahrt in vielen Orten verboten. Daher empfehlen wir den Besuch einer Waschstraße. Zuvor sollten Sie Ihr Auto mit einem Hochdruckreiniger jedoch vom gröbsten Schmutz befreien, da die Schmutzpartikel in den Bürsten der Waschanlage sonst wie Schmirgelpapier wirken können und den Lack zerkratzen. Damit durch den hohen Druck des Wasserstrahles keine Schäden am Blech oder der Elektronik entstehen, sollten Sie bei der Arbeit mit dem Hochdruckreiniger genügend Abstand zu Ihrem Auto halten.

Nach der Reinigung in der Waschstraße, sollten Sie schwer erreichbare Stellen noch einmal nachreinigen. Hierzu zählen vor allem die Türrahmen Ihres Autos oder Spiegel und Innenflanken. Die Stellen können ganz einfach mit einem Schwamm und einer milden Seifenlauge abgewischt werden.

Die richtige Unterbodenwäsche nach dem Winter

Mit Hilfe der Unterbodenreinigung sollen verkrustete Schmutzschichten & Salzablagerungen entfernt werden. Maschinelle Waschprogramme in der Waschanlage können jedoch auch schädlich sein. Mit hohem Druck wird in alle Bereiche des Unterbodens Wasser gesprüht, wodurch vor allem an den beweglichen Teilen der Mechanik Schäden entstehen können. Bei der Unterbodenwäsche wird außerdem häufig Brauchwasser verwendet, vom Winter enthält dieses noch gelöste Streusalze, wodurch die Korrosionsbildung am Unterboden gefördert wird.

Führen Sie die Unterbodenwäsche stattdessen mit einem Dampfreiniger durch. Bei mittlerer Sprühstärke richten Sie den Strahl ganz einfach auf die verschmutzen Stellen. Sensible Bereiche werden mit der kleinsten Druckluft-Stufe gereinigt. Achten Sie beim Einsatz des Dampfreinigers darauf, nicht auf die Reifenflanken zu sprühen, da diese dadurch eventuell zerstört werden können.

Wenn nach der Wäsche Kratzer zum Vorschein kommen …

Sollten nach der Autowäsche Kratzer im Lack zum Vorschein kommen, ist sofortiges Behandeln ratsam. Um Korrosion zu verhindern, können die entsprechenden Stellen mit Wachs oder Lackstiften behandelt werden. Die Oberfläche sollte dafür zunächst gereinigt werden, um groben Schmutz und Öl zu entfernen, anschließend wird der Lackstift aufgetragen. Ist die Stelle getrocknet muss sie nur noch poliert werden.

Im Frühjahr wird Ihr Autolack von der Sonne und Blütenpollen zusätzlich beansprucht. Mit einer Lackkonservierung können Sie Ihr Auto ganz leicht schützen.

Worauf Sie bei der Innenraumreinigung achten müssen

Ihr Auto ist von außen blitzblank geputzt? Dann sollten Sie sich im nächsten Schritt Ihrem Innenraum widmen. Ein Schmutzfilm auf den Scheiben behindert die Sicht. Da sich auch im Innenraum Schmutz auf den Scheiben ablagern kann, sollten Sie Ihre Scheiben von innen mit Glasreiniger und einem Baumwolltuch reinigen. Schmutz und Krümel im Innenraum lassen sich ganz einfach mit einem Staubsauger beseitigen.

Durch Schnee und Eis ist der Innenraum nach den Wintermonaten häufig feucht. Kräftiges durchlüften bei Sonnenschein kann hier helfen. Außerdem sollten Sie vorher die Fußmatten entfernen, damit der Fußraum trocknen kann. Die Gummifußmatten können anschließend auch gegen Sommermatten ausgetauscht werden. Sollte Ihr Auto im Anschluss dennoch feucht sein, können Sie es mit Zeitungspapier auslegen, um die Feuchtigkeit zu entziehen.

Ständige Begleiter im Winter, wie zum Beispiel Eiskratzer, Besen, Schneeketten oder Streusplit, können nun aus dem Auto entfernt werden. Dadurch haben Sie nicht nur wieder mehr Platz, sondern sparen außerdem auch Gewicht. Je mehr Gewicht Sie transportieren, umso höher ist letzten Endes auch Ihr Spritverbrauch. Daher sollten auch Dachboxen, die Sie im Winter für den Transport Ihrer Skiausrüstung verwendet haben, nun wieder entfernt werden.

Wann werden die Reifen gewechselt?

Hier gilt der allgemeine Leitspruch „von O bis O“, also von Ostern bis Oktober. Da um Ostern herum die kalten Tage in der Regel vorbei sind, werden um diese Zeit herum die Sommerreifen aufgezogen. Genau genommen sollten die Winterreifen ab dauerhaften Temperaturen über sieben Grad ausgetauscht werden. Bevor Sie die Sommerreifen montieren sollten Sie die Profiltiefe und den Reifendruck überprüfen. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Profiltiefe von 1,6 mm. Der ADAC empfiehlt eine Tiefe von 3 mm. Den entsprechenden Reifendruck für Ihr Fahrzeug können Sie in Ihrem Handbuch nachlesen. Nach 100 bis 200 gefahrenen Kilometern sollten die Radschrauben noch einmal nachgezogen werden.

Winterreifen die im kommenden Winter noch einmal verwendet werden können, sollten kühl und trocken gelagert werden.

Worauf Sie sonst noch achten sollten

Scheibenwischer können durch die Kälte im Winter porös geworden sein. Kontrollieren Sie daher, ob Ihre Scheibenwischer rissig sind oder auf der Scheibe schmieren. In diesem Fall sollten Sie diese austauschen. Um Ihre Windschutzscheibe ideal zu säubern, können Sie Ihrem Wischwasser einen Scheibenreinigungszusatz zufügen. Da sich diese häufig nicht mit Frostschutzmittel mischen lassen, sollten diese nur in der frostfreien Zeit verwendet werden.

Überprüfen Sie außerdem Regelmäßig die Füllstände von Öl, Kühl- und Bremsflüssigkeit sowie die Funktionsfähigkeit Ihrer Beleuchtung am und im Auto.

Besondere Aufmerksamkeit sollten Sie auch der Lüftung, den Bremsen und den Stoßdämpfern widmen. Bremsen, Stoßdämpfer und Federn lassen sich am besten beim Reifenwechsel überprüfen. Viele Schäden oder Verschleißerscheinungen sind entweder direkt zu erkennen oder können durch Rütteln an den Bauteilen festgestellt werden. In diesem Fall sollten Sie einen Werkstatt-Termin ausmachen.

Im Lüftungsfilter sammelt sich häufig Dreck während des Winters an. Eine verdreckte Lüftung erhöht den Strom- und den Spritverbrauch, daher sollte der Dreck entfernt oder der Lüftungsfilter gewechselt werden.

Fazit – Warum Sie den Frühjahrputz nicht vernachlässigen sollten

Dreck und Schmutz sind unschön, dennoch geht es bei der Autoreinigung nicht nur um optische Gründe: Allem voran geht es um die Sicherheit.

Salzablagerungen am Auto greifen den Lack an und können die Korrosionsbildung fördern, daher sollten Sie Ihr Auto nach dem Winter unbedingt reinigen. Auch entstandene Kratzer können für Rost an Ihrem Auto sorgen und sollten behandelt werden. Um Ihr Auto zusätzlich vorm Verrosten zu schützen, kann ein zusätzlicher Korrosionsschutz verwendet werden.

Für eine freie Sicht während der Fahrt sollten Sie Ihre Scheiben gründlich reinigen – auch von innen. Scheibenwischer können durch Kälte porös werden und sollten daher nach dem Winter überprüft und gegebenenfalls ausgetauscht werden.

Beim Reifenwechsel sollten Sie darauf achten, dass Profiltiefe und Reifendruck Ihrer Sommerreifen stimmen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit und derer aller Verkehrsteilnehmer sollte bei der Anschaffung neuer Reifen nicht gespart werden.

Befreien Sie Ihren Lüftungsfilter vor Schmutz, um Strom- und Sprit zu sparen. Ihren Spritverbrauch können Sie außerdem reduzieren, indem Sie Ihr Fahrzeug von unnötigem Gewicht durch Dachboxen, Eiskratzer, Besen oder Streusplit befreien.

Der Frühjahrsputz für Ihr Auto wird definitiv etwas Zeit beanspruchen, doch wer sich gut um sein Auto kümmert, wird auch lange viel Freude an ihm haben. Machen Sie Ihr Auto jetzt fit für den Frühling und genießen Sie Ihre Frühjahrsausflüge mit einem rundum sauberen und sicheren Fahrzeug.

Zurück